EchoChamberMusic

/ ein szenisches Konzert von DieOrdnungDerDinge

Feb.
2019

/ ein szenisches Konzert von DieOrdnungDerDinge

Wer in der Echokammer sitzt, hört nicht viel, das Wenige aber enorm verstärkt. In sozialen Medien ergeht es uns ganz ähnlich: Wir bekommen die eigene Meinung hundertfach gespiegelt und erfahren sie dadurch verstärkt. Die Gegenstimmen aber verstummen im Algorithmus. Dieser Effekt in den sozialen Netzwerken trägt den Namen des Raumes akustischer Verstärkung: Echokammer.

Gemeinsam mit der Klangkünstlerin Cathy van Eck sucht das experimentierfreudige Quartett DieOrdnungDerDinge mit assoziativer Leichtigkeit und Humor nach Querverbindungen und Parallelen zwischen akustischen, medialen und musikalischen Aspekten des Echo-Phänomens.

In welchen Echokammern des Alltags sitzen wir fest? Welcher Algorithmus lässt sich dafür schreiben? Wie könnte der klingen? Und lässt sich mittels eines Algorithmus ein Konzert programmieren, das genau den Vorlieben des Publikums entspricht?

Als musikalisches Material dienen dem Ensemble zeitgenössische Kompositionen, die überwiegend für EchoChamberMusic in Auftrag gegeben wurden, um das Echo zum Klingen zu bringen. DieOrdnungDerDinge greift aber auch auf die Echomotivik der Renaissance- und Barockmusik zurück, die den Nachhall bereits vor vielen Jahrhunderten als Inspirationsquelle für Kanon und Fuge nutzte. Zudem ist der griechische Mythos um Echo und Narziss für das Konzertprogramm philosophischer Assoziationsraum.

DAS PORTRÄT Ensemble DieOrdnungDerDinge rbb-kulturradio, 22.02.19

"original forms of performance, concert settings in which visual and theatrical elements play an essential part..." – Digital in Berlin empfiehlt...

Kurz-Interview mit Musikerin Meriel Price...


Von und mit Iñigo Giner Miranda (Stimme) / Vera Kardos (Geige) / Cathrin Romeis (Cello) / Meriel Price (Saxophon) Kompositionen Cathy van Eck / Alvin Lucier / Carola Bauckholt / Tom Rojo Poller / Iñigo Giner Miranda / Oscar Escudero Konzept Cathrin Romeis Musikalische Leitung Iñigo Giner Miranda Ausstattung Àngela Ribera Dramaturgie Franziska Seeberg Technische Leitung Alexander Choeb Lichtdesign Catalina Fernández Presse Nora Gores Produktionsleitung ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Produktion DieOrdnungDerDinge Gefördert von Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Musikfonds aus Mitteln der Beauftragten der Bunderegierung für Kultur und Medien Kooperation Theaterdiscounter Berlin Medienpartnerin taz.die tageszeitung

Stücke (Auswahl) Orlando di Lasso “Echokanon“ (1581) / Christoph Willibald Gluck “Echo et Narcisse“ (1779) / Henry Purcell “Suite Nr.2“ / Alvin Lucier “Vespers. acoustic orientation by means of echolocation, for players with hand-held echolocation devices“ (1968) / Carola Bauckholt “Doppelbelichtung“ (2016) / Neukompositionen von Cathy van Eck / Iñigo Giner Miranda / Tom Rojo Poller

DieOrdnungDerDinge hat sich seit Gründung 2011 auf die Gestaltung und Erprobung eines Repertoires an der Schnittstelle von Konzert, Performance und Theater spezialisiert. Gemeinsam entwickeln die vier Musiker*innen originelle Präsentationsformen, die für ihr Konzert-Setting den Raum und szenische Aktionen mitdenken: Musikalische und performative Phantasie stehen gleichberechtigt nebeneinander und Konzert und Inszenierung verschränken sich. DieOrdnungDerDinge war mit seinen Produktionen u.a. beim Transparent Sound Festival in Budapest, im Guggenheim Museum Bilbao, aber auch am Züricher Schauspielhaus und im Gare du Nord Basel zu Gast.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 23.02.2019 in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-