ROT ODER TOT

/ Der Weltfrieden hat nichts mit dir zu tun.

Nov.
2018

/ Der Weltfrieden hat nichts mit dir zu tun.

Eine sozialistische Romeo & Julia-Erzählung befeuert von politischen Konflikten: Wir begeben uns in die 60er Jahre der DDR. Geteilte Familien. Ein Sohn, der die alten Männer im Politbüro verspottet und 1968 gegen den Einmarsch der Sowjetunion in die CSSR protestiert, wird vom eigenen Vater ins Gefängnis gebracht. Seine schwangere Freundin, die ohne es zu beabsichtigen den Oktoberklub ins Leben ruft, wird ebenfalls inhaftiert… Wen verrät man, wenn es um eine neue Gesellschaft geht, das eigene Kind oder die Idee?

ROT ODER TOT inszeniert eine Liebesgeschichte entlang ideologischer Grabenkämpfe: Hier ringt in den frühen Jahren der DDR eine Elterngeneration überzeugter Kommunisten, die das faschistische Deutschland noch erlebt hat, mit ihren heranwachsenden Kindern – die Idee eines sozialistischen, eines richtigeren Deutschlands eint und trennt sie zugleich. Denn die Jungen wollen auch Kritik üben dürfen. Am Staat, am Mauerbau, am elften Plenum, am Prager Frühling. Die Zukunft sollte ausgehandelt werden.

Wir wissen heute: Die DDR wurde am 07. Oktober 1949 gegründet und am 03. Oktober 1990 wieder abgewickelt. Ein gescheitertes Experiment. Das ist die offizielle Geschichte. Doch die Realität war komplexer, vielfältiger – und individuelles Erleben findet in der Geschichtsschreibung kaum Widerhall. Wer hat mit persönlichem Engagement worum gerungen? Welchen Verlauf hätte die Idee der DDR auch nehmen können?

ROT ODER TOT lädt die Zuschauer*innen ein, von persönlichen Motiven und politischen Überzeugungen ausgehend eigene Entscheidungen zu treffen, die den Ablauf der Theateraufführung beeinflussen und die im Stück fiktionalisierte DDR konkret verändern könnten. Aber auch wenn sie einfach nur zurückgelehnt dem Lauf der Ereignisse folgen, verlangt die Inszenierung den Zuschauenden eine innere Haltung ab, eine Positionierung, der es auch heute wieder deutlich bedarf.


Mit Andreas Jahncke / Magdalena Wabitsch / Nicolai Gonther Regie Carolin Millner Bühne Morgenstern & Wildegans Dramaturgie Fee Römer Kostüm Maylin Habig Produktionsleitung Anja Schneidereit Produktion Eleganz aus Reflex Kooperation studio NAXOS Ermöglicht durch Kulturamt Frankfurt am Main Unterstützt durch Nationales Performance Netz Gastspielförderung Theater Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder

Eleganz aus Reflex (Millner | Römer | Habig | Wildegans) entwickelten mit ROT ODER TOT ein theatrales Serienformat, welches die Zuschauer*nnen dazu einlädt, Wendepunkte der Geschichte neu zu entscheiden. “Wir glauben, dass es, um heutige Strukturen, Systeme und Entwicklungen in Deutschland diskutieren und mitgestalten zu können, unabdingbar ist, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Wenn wir heute über den anderen, den vergangenen deutschen Staat sprechen, warum fehlen so viele Geschichten?"

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-