WER JAGT, HAT RECHT

/ Zentrum für Politische Schönheit

Nov.
2019

/ Zentrum für Politische Schönheit

Im Rahmen des Monologfestivals 2019

Das Zentrum für Politische Schönheit gibt mit der Vorstellung seiner Aktionen zugleich eine Anleitung zum Aktivismus Eine Lecture.

Wenn nicht jetzt, wann dann – wenn nicht du, wer sonst? In Zeiten, in denen Politiker ihrer Bundeskanzlerin drohen, sie zu jagen und die Demokratie zu zerstören – dann zählt jede Stimme, jede Handlung, um sich der Demokratie-feindlichkeit und dem Fremdenhass zu widersetzen. In unserer Lecture erfährst du, wie du dich selbst zum Handeln ermächtigst und Aktionen schmiedest, an die sich die Bundesrepublik, deine Heimat, noch lange Zeit erinnern wird.

Wie lange willst du dir gefallen lassen, dass aus deinem Land eine No-go-Area wird? Fakt ist: Mit Blödsinn wird wieder Politik getrieben. Die Mechanismen der neuen Nazis sind die der alten. Sie unterwandern wichtige Institutionen. Sie bedrohen Künstler, Journalisten und verbreiten antisemitische Hassparolen. Sie üben Selbstjustiz. Es ist Zeit, die Toleranz zu beenden. Egal, ob du im Brandenburgischen auf dem Dorf hockst oder in Berlin Mitte gegen die Identitäre Bewegung Sturm läufst. Wir zeigen dir, wie wir seit über zehn Jahren Aktionen für das Zentrum für Politische Schönheit entwickeln, die eine Sprengkraft entfalten, die den Feinden der Demokratie die Hölle auf Erden bereitet.


Von und mit Zentrum für Politische Schönheit Koproduktion Monologfestival 2019 / Theaterdiscounter

Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. Grundüberzeugung ist, dass die Lehren des Holocaust durch die Wiederholung politischer Teilnahmslosigkeit, Flüchtlingsabwehr und Feigheit annulliert werden und dass Deutschland aus der Geschichte nicht nur lernen, sondern auch handeln muss. Wir arbeiten an der Zukunft des politischen Widerstands im 21. Jahrhundert ("aggressiver Humanismus"), setzen auf Menschlichkeit als Waffe und experimentieren mit den Gesetzen der Wirklichkeit. Widerstand ist eine Kunst, die weh tun, reizen und verstören muss. Wir drängen in eine Leerstelle, die jahrzehntelang von öffentlichen Intellektuellen besetzt wurde: das moralische Gewissen.


Tageskarte Mi / Do / So 15,- / erm. 10,- € / alg II*berlinpass 8,-

Tageskarte Fr / Sa 20,- / erm. 15,- € / alg II*berlinpass 12,-

Zwei Tage nach Wahl 30,- / erm. 20,- € / alg II*berlinpass 18,-

Einzeltickets 12,- / erm.8,- € / alg II*berlinpass 5,-

Wir empfehlen den Kauf von Tagestickets , am besten vorab über RESERVIX

Einzeltickets erhalten Sie nach Verfügbarkeit nur an der Abendkasse.

Monologfestival Konzeption & Kuration Janette Mickan / Michael Müller Raumkonzept Silke Bauer Presse björn & björn – Talea Schuré Produktionsleitung Imma Scarpato Grafik Christiane Patic / Christin Striegler Fotografie Dejan Patic Öffentlichkeitsarbeit Katarina Šakic / Sarah Claire Wray Technische Leitung Anne Hübschmann / Stephan Mäusel Video-Dokumentation Christopher Hewitt Foto-Dokumentation Loris Rizzo Assistenz Sarah Johanna Steinfelder Produktion & Festivalteam Theaterdiscounter Gefördert durch Senatsverwaltung für Kultur und Europa Medienpartner taz - die tageszeitung / Theater heute / zitty