GOG / MAGOG 4: EUROPA

/ eine Desinformationskampagne

Mai
2018

/ eine Desinformationskampagne

Zum Finale ihrer Reihe prophezeit internil Europa ein Leben nach dem Armageddon. In einer unbestimmten Zukunft kommt der im großen Krieg zerstörte Kontinent nur langsam wieder zur Besinnung. Aus einer Vision von Trümmern und Asche erinnert sich das fünfköpfige Künstler-Team an die kriegerische Vergangenheit, die gegenwärtig noch vor uns liegt.

Die Versionen der Untergangsgeschichte, die die Performer*innen erzählen, widersprechen sich. Doch immer gründen sie auf den gegenwärtigen Reservoirs der Angst: vor der Rückkehr des Faschismus; vor dem Sieg des Fremden. Angst vor den großen Rohstoffkriegen; vor der Sintflut, die weite Teile des Kontinents mit Wasser bedecken wird. Angst, die fortschreitende Entwicklung künstlicher Intelligenz und Robotik raube den Menschen erst die Arbeit, dann den Sinn. Angst, der Stacheldraht der Festung Europa könnte sich nach innen wenden und ein Entkommen unmöglich machen. Angst, die die letzten Schatten der Aufklärung zurück in die Dunkelheit prügelt, aus der sie einst kam.

Zum letzten Mal versammelt internil das Publikum um das Lagerfeuer, wo sich Gerüchte und Wahrheit verweben. Avatare gesellen sich zum gemeinschaftlichen Kreis und beim Klang von Gitarrenmusik und dem Raunen der Erzählungen entsteht der Abgesang auf die “Alte Welt“.

In einem Nebenraum wird eine Installation mit Artefakten der ersten Teilen der Kampagne zu sehen sein. Ausgestellt werden parteiische Perspektiven auf die Konfliktzonen in der Ukraine, Syrien und Israel, die die ersten drei Teile von GOG / MAGOG geprägt haben – verbunden durch christliche, jüdische und islamische Leseweisen des religiösen Mythos der Stämme Gog und Magog.

Die Theaterarbeiten von internil bewegen sich stets im Spannungsfeld zwischen politischem Zeitgeschehen und der Informationsherrschaft des Internet. Dabei nutzt die Gruppe theatrale wie multimediale Mittel. Das Publikum schaut nicht von außen auf ein Bühnengeschehen, sondern ist Teil des inszenierten Raums.

Tagestipp zitty

taz-Ankündigung von Esther Slevogt, 09./10.05.2018

"Regisseur Arne Vogelgesang ist der wohl nerdigste Extremismus-und Krisenbeobachter im Theaterkontext, Spezialität: Islamisten und Rechtsextreme" zitty-Ankündigung von Tom Mustroph, Mai 2018


Von und mit Christopher Hotti Böhm / Brandon Miller / Marina Miller Dessau / Moran Sanderovich / Arne Vogelgesang Technische Leitung Robert Wolf Fotografie Nils Bröer Presse Nora Gores Öffentlichkeitsarbeit Kerstin Böttcher Grafik Christin Striegler Produktion ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Eine Produktion von internil in Kooperation mit Theaterdiscounter Berlin Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch den Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

internil erarbeitet medienbasierte Theaterstücke und konzentriert sich seit längerem auf politische Internet-Propaganda. Am TD war u.a. 2014 UNTERGRUND als Auseinandersetzung mit dem NSU (Bremer Autoren- und Produzentenpreis), 2015 das Extremismus-Coaching ANDERS und das Propaganda-Planspiel GLÜHENDE LANDSCHAFTEN zu sehen. Im Oktober 2017 feierte STAATENLOS am TD Premiere. www.internil.net

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-