Vorschau


MIR IST ALLES VIEL ZU LAUT UND ALLES VIEL ZU LEISE

/ von Malte Schlösser

WIEDERAUFNAHME aufgrund des großen Erfolgs 03 / 04 / 05 Mai 2018

Ein Theaterabend zur Feier des Sowohl-Als-Auch! Verzweiflung hat keinen guten Anwalt – außer Malte Schlösser. Der inszeniert seit Jahren gefeierte Bühnentexte über ein anderes mögliches Leben im 21. Jahrhundert; Texte, die sich durch Humor und eine phantastische Sprachdichte auszeichnen. In einer utopischen Vision davon, wie es aussähe, wenn Zweifeln und Ambivalenzen mehr Platz eingeräumt würde, entwickelt er Gegenbilder zum Eindeutigkeitsterrorismus.

Text/Regie Malte Schlösser Koproduktion Theaterdiscounter / NFT – Netzwerk Freier Theater


GOG MAGOG

/ Festung Europa

Mitte Mai 2018

Die vierte und letzte Etappe der Desinformationskampagne von internil e.V. im 2jährigen Doppelpassprojekt mit dem TD nimmt alle erzählerischen Fäden und ästhetischen Erkenntnisse der vorherigen Etappen auf und verbindet sie zu einer überbordenden Abschlussinszenierung. Die Erzählung weitet sich – immer unterstützt von aktuellen Bildern, Dokumenten und Narrativen aus dem Internet – zu einer Geschichte des Untergangs der Festung Europa im Informationskrieg aus.


OTHELLO – I KNOW I’M NOT THE ONLY ONE

/ Fabian Gerhardt

WIEDERAUFNAHME aufgrund des großen Erfolgs 24 / 25 / 27 Mai 2018 -- 20:00 Uhr

Othello ist ein Stück über Rassismus und Eifersucht. Aber die Geschichte lässt sich auch anders und noch packender erzählen: als komplexe soziodynamische Verstrickung, im Abwärtstaumel vorangetrieben von Zuschreibungen. Gesellschaftliche Rollen haften an Menschen wie mit dem Fleisch verwachsene und zum Gesicht gewordene Masken. Im Mai steht die Erfolgsinszenierung und Eigenproduktion des TD wieder auf dem Spielplan!

Regie/Bühne Fabian Gerhardt Dramaturgie/Übersetzung Stefan Wipplinger


WURM UND KALB

/ Marcel Luxinger

01 / 02 / 03 Juni 2018 -- 20:00 Uhr

Die Compagnie für präemptive und nachhaltige Auseinandersetzung (PNAC) entwickelt ein Bühnenprojekt über Verantwortungslosigkeit (theatralisch), Manipulation (öffentlich), Selbstbespiegelung (narzisstisch), Sprache (politisch) und Amours fous (dreieckig) - entlang, beziehungsweise hinter den Kulissen von Friedrich Schillers "Kabale und Liebe“. Die Erotik und die Anziehungskraft von Macht, Revolution und Radikalität wirken bis hinein in unsere dauerhysterisierte Gegenwart.

Konzept / Regie Marcel Luxinger Dramaturgie Janette Mickan Ausstattung Lena Mody


PAF! 2018

/ das Theaterfestival der freien Szene Berlins

Festivaltage 05 – 10 Juni 2018

Das Performing Arts Festival geht in die dritte Runde!

Unter mehr als 120 Inszenierungen an über 60 Orten in Berlin zündet auch der TD den Spielplanturbo: Mit besonders sehenswerten Produktionen der letzten Spielzeit, Premieren und Gastspielen sind wir auch dieses Jahr wieder Mitausrichter des Festivals.


Das Bühnenprojekt Wurm und Kalb & die Erotik der Macht der Compagnie für präemptive und nachhaltige Auseinandersetzung (PNAC) feiert am 1.6 am TD Premiere und macht den Festivalauftakt.


Das deutsch-türkisch-kurdische Stück Zwischenhalt/ Aradurak/ Rawestgeharaf von Mirza Metin mit dem fringe ensemble in Zusammenarbeit mit ?ERMOLA PERFORMANS feierte am 17. Februar 2017 in Istanbul Premiere und ist nun im Rahmen des PAF bei uns zu Gast.


Die Farce Mongoflipper von MariaKron wird nach Einladungen nach Frankfurt/M und an die Heidelberger Theatertage noch einmal zu sehen sein.


Jürgen Bartsch (was für ein scheiß Pech die gehabt haben) von Leon Stiehl und Fabian Gerhardt kommt im Rahmen des PAF bei uns zur Premiere.


Die Dokufiktion Curveball vom Institut für Widerstand im Postfordismus mit Elisa Müller ebenso wie das erfolgreiche Stück Kaspar von Barletti und Waas sind als einmalige Wiederaufnahmen zu sehen.


Und im Rahmen der Nachwuchsplattform Introducing zeigen wir ikutani SAN, eine Inszenierung der japanischen Genesis KOJIKI der Künstlergruppe Elektro Kagura, sowie die Filmpräsentation a pleasant stay von Marlies Pahlenberg

Das PAF wird veranstaltet vom LAFT Berlin in Kooperation mit den Spielstätten Ballhaus Ost / HAU Hebbel am Ufer / Sophiensæle / Theaterdiscounter. Gefördert durch das Land Berlin – Senatsverwaltung für Kultur und Europa aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm "Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II (INP II)“ Info www.performingarts-festival.de


William Shakespeares „Bladerunner“ 0.1 (AT)

/ ein Data-Driven-Drama Labor von Roman Senkl & minuseins
in Zusammenarbeit mit der HfS „Ernst Busch"

Vom 16. bis 23. Juni

Während sich nun auch endlich der Gemüsedöner um die Ecke rund um die Uhr livegestreamt im Netz verfolgen lässt, rennen minuseins, gemeinsam mit dem onlinetheater.live, zurück ins Labor. Zersetzen in ihrem Data-Driven-Drama die Wirklichkeit in Bits und Bytes. Folgen den Spuren des allmächtigen Algorithmus. Immer Lean. Agile. 4.0. Vermessen sie die Welt. Sich. Euch. Ihr Uns.

Die Abende werden in zwei einander ergänzenden, sich überschneidenden Inszenierungen sowohl auf der Bühne des TD als auch im Netz live mitzuverfolgen sein, eröffnen dort unterschiedliche Blickwinkel auf das Geschehen.


SEUCHE

/ eine Entwicklung

Premiere 30.6. —— 20 Uhr
1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 8 / 9 Juli 2018 —— 20 Uhr

Manchmal kann etwas geschehen, was größer und schrecklicher ist, als alles was du kennst. Etwas was alle gleich macht. Dann geht es nur darum, wie du das aushältst. Dein Leben. Bis es vorbei ist.

An den Konstellationen von Camus’ Romans „Die Pest“ von 1947 entlang improvisieren Schauspieler der UdK unter der Leitung des Regisseurs Fabian Gerhardt eine eigene Stück-Welt, die durch Seuche und Isolation geprägt ist. Die Autoren Giorgi Jamburia und Lars Werner entwickeln daraus den finalen Stücktext.

eine Zusammenarbeit von TD, Fabian Gerhardt und der Universität der Künste