Öffentliches Labor: Störfaktoren

Werkstatt des transdisziplinären Forschungslabors Formen der Trauer von müller*****

Jan
2014

Werkstatt des transdisziplinären Forschungslabors Formen der Trauer von müller*****

Das transdisziplinäre Forschungslabor Formen der Trauer hat sich zur Aufgabe gemacht, mit einem Team aus Wissenschaftler_innen und Künstler_innen zu Phänomenen des Trauerns und zum transdisziplinären Forschen an sich zu arbeiten. Seit November widmen sich u.a. eine Philosophin, ein Physiker, ein Theaterwissenschaftler, eine Kulturwissenschaftlerin, ein Musiker, eine Bühnenbildnerin und eine Performerin / Regisseurin Formen der Trauer.

Der Begriff der Störung hat sich seit Beginn der Recherche als wichtiger Ansatzpunkt für das Team von Formen der Trauer herauskristallisiert – und zwar sowohl bezogen auf das zu untersuchende Gefühl der Trauer, als auch bezogen auf die Zusammenarbeit zwischen Kunst und Wissenschaft. Ist Trauer ein Moment der Störung, der Unterbrechung, der Krise im (Denk)System? Wo entstehen Störungen, wenn Künstler_innen und Wissenschaftler_innen zusammenarbeiten? Wie können diese Störungen produktiv werden?

Weil Forschung für das Labor Formen der Trauer nur in der Öffentlichkeit und mit der Öffentlichkeit gedacht werden kann, lädt es alle Interessierten ein, mitzuforschen und ihre Fragen, Ideen und Assoziationen ins Labor einzubringen. Zum Einstieg gibt es einen kurzen szenisch-performativen Einblick in erste Ergebnisse der bisherigen Laborarbeit bisher. Nach einem kollektiven Mindmapping werden gemeinsam mit allen Teilnehmenden Versuchsanordnungen zwischen Kunst und Wissenschaft entwickelt, getestet und gestört.

Ob zwischen Kunst und Wissenschaft neues Wissen über Störungen entstehen kann, oder ob unser vermeintlich sicheres Wissen dadurch gestört wird, wollen wir im Anschluss an diese Versuchsreihen mit allen Beteiligten diskutieren.


Von und mit Vega Damm / Simon Heitz / Michaela Muchina / Jens Peters / Gregor Schulenburg Konzept/Leitung Elisa Müller Konzept/Dramaturgie Inga Schaub Konzept/Ausstattung Michaela Muchina Konzept/Sound Design Friederike Kenneweg Produktionsleitung ehrliche Arbeit – freies Kulturbüro Eine Produktion von müller***** in Kooperation mit UdK Berlin / »Vielfalt der Wissensformen« (HU Berlin) / Theaterdiscounter / LICHTHOF Hamburg Gefördert durch Hauptstadtkulturfonds Rahmenprogramm gefördert durch HU-Programm „Freiräume“ Unterstützt von Otto Berg Bestattungen


Kartenpreis 3,- €
=> Um Anmeldung unter ingaschaub@gmx.de wird gebeten.

Das transdisziplinäre Forschungslabor Formen der Trauer:
Erste öffentliche Recherchemomente gab es bei der Auftaktveranstaltung Performativer Gedenktag am Volkstrauertag 2013. Ende Februar 2014 wird die im Forschungsprozess erarbeitete Performance im TD Premiere haben. Im Rahmen der Vorstellungen findet in Kooperation mit der UdK das Symposium Kunst und Wissen statt. Außerdem ist eine entsprechende Publikation geplant.